Worum geht es in diesem Buch?


Bei einem Konzert der schwäbischen Mundartband "Wendrsonn" hörte ich zum ersten Mal das "Wiagalied".

Es erzählt die rührende Geschichte vom Tod eines kleinen "Welschenmädchens", dem zunächst die Beisetzung auf dem Friedhof in Grab verweigert werden soll, weil es nicht der richtigen Konfession angehört.

Diese auf Tatsachen beruhende Geschichte, geschah vor über 105 Jahren und wurde später vom Graber Ehrenbürger Josef Holub aufgeschrieben.  Sofort wusste ich, dass dies das Thema meines nächsten Buches wird.

Was ursprünglich sozialkritisch geplant war, hat sich während des Schreibens  zu einer Sozialstudie entwickelt.

Im Sommer des Jahres 1912 wird die Villa Hohenstein in Murrhardt von ihrem ursprünglichen Besitzer, dem Herrn Kommerzienrat Robert Franck und seiner Familie bewohnt.

Die Murrhardter leben derweil ihr beschauliches Leben, genau wie die Anrainer, die entlang der Straßenbaustelle von Murrhardt nach Grab hinauf wohnen und arbeiten.

Die Firma Heinrich Franck und Söhne hüllt Ludwigsburg in

eine Wolke aus "Cichorieduft", während deren Geschäftsführer Pläne für die Zukunft des expandierenden Unternehmens schmieden.

Auf den Höhen des Mainhardter Waldes erleben derweil die Einwohner des landwirtschaftlich geprägten Dorfes Grab (heute Großerlach-Grab) und seiner Teilorte allerlei Veränderungen und Geschichten die das Leben schreibt.

                 


Das Buch ist auch als E-Book erhältlich.

Mehr dazu auf der Seite "Bestellung"


~~~~